Veranstaltungen

Vogelstimmenwanderung am 12. Mai 2018

Weihnachtskonzert des Männergesangsvereins

Der Gesangsverein bildet innerhalb der „Heimatfreunde“ eine eigenständige Interessengruppe.

Da die Kirche zum traditionellen Weihnachtskonzert am dritten Advent dieses Jahr nicht zur Verfügung stand, hat der Gesangsverein kurzerhand das Konzert auf Freitag den 8.12.2017 verlegt. Ganz im Zeichen Luthers wurde es dieses Jahr ein traditionelles Weihnachtsfest mit vielen alten Melodien.

Natürlich durften auch die fast schon zum Standard -Repertoire des Gesangsvereins zählenden Lieder „Mache dich auf und werde Licht“, sowie „Oh du Fröhliche“ nicht fehlen.

Für unser diesjähriges Weihnachtskonzert haben wir neben Hans-Richard Ludewigs professioneller Unterstützung, auch noch Christiane Güldenstern mit ihrer Violine für das Konzert gewinnen können. Dies stellte eine außerordentliche Bereicherung unseres Auftrittes dar.


Dank der hervorragenden Arbeit der Leiterin Luise Ludewig kommen immer wieder klanglich schöne Ergebnisse aus den teilweise untrainierten Kehlen.


Pflanzung einer Luthereiche am 31.10.2017

Anlässlich des 500-jährigen Reformationsjubiläums wurde pünktlich am 31. Oktober 2017 in Blankenstein eine neue Eiche gepflanzt. Diese steht nun an der Kreuzung Lehmanns Berg/Alfred–Ranft–Weg. Bis vor einigen Jahren stand hier ein großer Bergahorn, der etwa 270 Jahre alt und dann abgestorben war. Im Sommer dieses Jahres musste der noch ohne Äste stehende Stamm gefällt werden, da mittlerweile die Wurzel stark verrottet war. Aus welchem Anlass dieser Ahorn einmal gepflanzt wurde, ist nicht überliefert. Vom Alter her könnte der Kirchenneubau von 1738 in Frage kommen. Der Chronik nach sollte an dieser Stelle die Kirche gebaut werden, damit es die Helbigsdorfer nicht so weit hätten.

Familie Oelke hatte dankenswerter Weise die Zustimmung zur Pflanzung am alten Standort erteilt. Die Reste der Wurzel wurden entfernt, neuer Mutterboden aufgetragen und das Pflanzloch vorbereitet.

Am Reformationstag begab sich ein kleiner Umzug nach dem Gottesdienst, begleitet von drei Pferden und etwas Gesang von der Luthereiche an der Kirche, die in diesem Jahr 200 Jahre alt wurde, an Lehmanns Berg. Etwa 70 Personen wohnten der Pflanzung der Reformationseiche bei. Dazu wurde Martin Luthers wohl bekanntestes Kirchenlied „Ein feste Burg ist unser Gott“ und das Blankensteiner Heimatlied gesungen. Die Mannschaft vom Jagdschloss Herzogswalde sorgte für das leibliche Wohl in Form von Bratwürsten, die Getränkeversorgung übernahm der Getränkehandel Friebel. Wegen des nicht gerade zu Freiluftveranstaltungen einladenden Wetters gab es zusätzlich Glühwein. Von oben blieb es Gott sei Dank trocken.

Die Eiche stammt aus der Baumschule Schäfer in Naustadt. Sie ist etwa 6 m hoch, hat einen Stammdurchmesser von 8 cm und bereits 18 Jahre alt. Möge sie viele Jahrzehnte oder Jahrhunderte an diesem Standort wachsen und gedeihen, Sturm und anderen Wetterereignissen trotzen, uns und unsere Nachfahren an das wichtige Ereignis der Reformation erinnern und die Verbundenheit zur Heimat stärken.

Die neue Eiche soll sich einreihen in die Tradition der Blankensteiner Eichen. Nach der Reformationseiche (ältestes Exemplar, gepflanzt 1817), der Bismarkeiche (1898), der König-Albert-Eiche (1902, neu gepflanzt 2003), der Eiche der Deutschen Einheit (1990) ist sie nun das jüngste Exemplar.

Lutherfest am 17. und 18. Juni 2017

Das Wetter war uns in diesen Junitagen gutgestimmt und so feierten wir mit vielen Blankensteinern und zahlreichen Gästen das Lutherfest zu Blankenstein anno 2017.

Eingestimmt auf den großen Festsonntag, wurden die Blankensteiner mit der Eröffnung der Ausstellung zum Thema "Reformation und Blankensteiner Kirchengeschichte" in der Kirche, sowie einem rustikalen Abendessen vom Grill und anschließendem "Luther"- Film in der Alten Schule. Dies geschah am Sonnabend, des 17. Juni.

Wer es lieber romantisch mochte, konnte zu fortgeschrittener Stunde am Lagerfeuer den Blick auf unsere Blankensteiner Kirche genießen, welche durch unsere Ortsfeuerwehr in einem ganz besonderen Licht erstrahlte. Unter dem Gesang des Männerchores und den Klängen der Trompete konnte der Abend anschließend ausklingen.

Zum großen Festsonntag, 18. Juni, zu Ehren von Martin Luther und des Jubiläums 500 Jahre Reformation, waren viele Blankensteiner und Gäste in mittelalterlicher Kleidung zum Festgottesdienst in unsere Kirche gekommen.

Den Gottesdienst hielt Herr Pfarrer Vödisch, begleitet von den Gesängen des Männerchores, unter der Leitung von Luise Ludewig und dem Orgelspiel von Frau Teichmann. Im Anschluss an den Gottesdienst, zogen alle feierlich, mit Gesang, aus der Kirche aus und wurden an der Luthereiche, vor dem Friedhof bereits von vielen Gästen und der Gruppe "Zerrwanst" erwartet. Diese sorgte für mittelalterliche und weltliche Klänge und stimmte alle zum Tanz unter der Eiche ein. Und so wurde getanzt, feiert und gelacht und unsere Luthereiche mit einem Bändertanz festlich geschmückt.

Wer sich vom Tanzen erst einmal ausruhen musste, der konnte sich in aller Ruhe die Ausstellung in der Kirche ansehen oder über den kleinen historischen Markt schlendern. Hier wurden Blumen aus Blankenstein, Honig aus Mohorn- Grund und Süßes aus Helbigsdorf feil geboten. Auch für die Kinder gab es an diesem Sonntag einiges zu erleben. Sie konnten Bogen schießen, Pony reiten, sich ein Springseil seilern, Haarkränze flechten, mit dem Kindergarten filzen und so manche flotte Runde mit Fred`s historischem Karussell fahren. Wer nun so langsam hungrig wurde und es gern so halten wollte wie einst Martin Luther, "Ich esse was mir schmeckt und leide danach was ich muss!", der konnte seinen Gaumen bei einem deftigen Mittagessen aus Topf und Pfanne, von Frank und dem Team vom Jagdschloss Herzogswalde verwöhnen lassen. Für das Stillen des kleinen Hungers waren Michael, Janus und Marcus am historisch neugebauten Lehmbackofen zuständig. Bei ihnen gab es, einen mit Quark bestrichenen "Martinsbatzen".

Bei herrlichem Frühsommerwetter, tanzten die Kleinsten des Dorfes ihren Kinderreigen, unter der Leitung von Luise Ludewig, um die Luthereiche. Im Anschluss bat Martin Luther (Ingolf Dachsel) an seine, von Blankensteiner Frauen reichbestückte, Kaffeetafel und so klang unser Fest bei Kaffee und selbstgebackenem Kuchen langsam aus.

Dorfcafé am 23. April

"Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge,…

würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen.", soll Martin Luther einst gesagt haben. Mit diesem Satz und einem dazu passenden Dorfkaffee, starteten auch die Heimatfreunde Blankenstein in das diesjährige Lutherjahr anlässlich 500 Jahre Reformation.

Pünktlich 14.30 Uhr hatte das typische Aprilwetter eine Pause eingelegt und so versammelten sich Blankensteiner an der Alten Schule zu Blankenstein, um gemeinsam mit den Heimatfreunden den Reformator Martin Luther zu würdigen und ihm zu Ehren ein Apfelbäumchen zu pflanzen. Im Anschluss konnten die Gäste bei Kaffee und selbst gebackenem Kuchen, Wissenswertes zu Martin Luther erfahren, sowie Zitate aus seinen berühmten Tischreden hören. Es war ein schöner und gelungener Nachmittag.

Sophie Görnitz

Heimatfreunde Blankenstein e.V.

Frühjahrsputz in Blankenstein am 25.3.2017

Auch dieses Jahr waren die Einwohner Blankensteins wieder zum gemeinsamen Frühjahrsputz eingeladen. Es galt die Hinterlassenschaften von sogenannten naturlieben Wanderern oder auch anderen Naturbanausen zu beseitigen. Es kamen sehr viele Einwohner und halfen das Dorf, die Straßenränder und die Wanderwege in unserem Tal vom Unrat zu reinigen. Dabei waren Kinder von zwei Jahren, genauso wie Rentner, denen das Aufstehen sicher nicht mehr ganz so leicht fällt.

Auch der Kalkofen wurde wieder vom unnötigen Bewuchs befreit, damit er weiter für eine hoffentlich nicht mehr allzu ferne Sanierung vorbereitet ist. Zuletzt mussten am Kalkofen noch zwei Bäume gefällt werden, die morsch wie sie waren die Straße und damit die Wanderer und Einwohner bedrohten.

Zu Mittag hatte der Verein zum kleinen gemeinsamen Imbiss im Pfarrgarten geladen. Hier stärkten sich alle bei Würstchen und einer hervorragenden Kartoffelsuppe.

Wir danken allen großen und kleinen Helfern!

Ronald Heinrich

Heimatfreunde Blankenstein e.V.

Fichten Vernichten

Am 14. Januar fand unser, nun schon zur Tradition gewordenes "Fichten vernichten" am Sportplatz in Blankenstein statt.

Pünktlich zu Beginn hörte es auf zu schneien und die Sonne kämpfte sich ihren Weg durch die Wolken. Diese Gelegenheit nutzten viele Blankensteiner und machten sich mit Schlitten, Weihnachtsbaum und Kindern auf den Weg zum Sportplatz.

Schon nach kurzer Zeit sorgten die Fichten und Tannen, welche noch vor kurzem in den weihnachtlichen Stuben standen, für eine angenehme Wärme am Lagerfeuer. Während die Erwachsenen bei Glühwein, Punsch und Bratwurst die Zeit am Feuer genossen, hielten sich die Kindern beim Rodeln warm, denn an Schnee sollte es an diesem Nachmittag nicht mangeln.

Ein Dank geht an alle fleißigen Helfer.

Sophie Görnitz

Heimatfreunde Blankenstein e.V.